Die      - "Traveller" -  Spiele    

werden nur so genannt, weil sie in etwa in der gleichen Zeit wie die Ravensburger Traveller-Serie erschienen sind und das gleiche Schachtelformat besitzen. Einen eigenen Namen hat diese Serie eigentlich nicht.
In dieser Reihe sind insgesamt 12 Titel erschienen, die bis auf zwei Lizenzausgaben allesamt Autoren-Spiele sind. Auch haben alle Spiele einen Untertitel, was zur damaligen Zeit absolut nicht üblich war. Nach unseren Informationen wurde diese Serie bisher in den zahlreichen Spiele-Zeitschriften noch nie zusammenhängend vorgestellt. Vielleicht liegt es daran, dass aus dieser Serie keine herausragenden Titel hervorgegangen sind. Es sind fast ausnahmslos Kinderspiele, nur wenige Titel sind auch für Erwachsene Spieler interessant. Lediglich drei Titel sind einmal kurz beschrieben worden: die Titel "Schützenfest" und "Wendelin und Wanda" in der Zeitschrift Würfel & Co im Mai 1984, Nr. 34, S. 14 und der Titel "Kreuz und Quer", ebenfalls in der Würfel & Co, im Sommer 1988, Nr. 50, S. 48. Mit der Neuerscheinung des Spieles "Hab acht!" von Karl-Heinz Koch bei Ravensburger im Jahre 1986 wurde das alte "Wendelin und Wanda" noch einmal bemüht mit der Frage:

Hiermit und mit der Frage: Plagiat oder nicht?, hat sich seinerzeit der mittlerweile verstorbenen Walter Luc Haas in einem dreiseitigen Artikel in der Spielbox (Nr. 5/86, S. 48) beschäftigt.

Ähnlich wie bei den Pelikan-Buchkassetten gibt es bei einigen dieser "Traveller"-Spiele auch eine Einleitungs-Story von Eugen Oker, einem in der Spiele-Szene wohl bekannten Fachmann. Diese Spiel-Story ist, Zitat:
"entweder frei erfunden, zum Teil wahr, oder aber ganz und gar authentisch. Darüber läßt uns Eugen Oker im Unklaren. Das müssten wir schon selbst herausfinden, meint er, denn schließlich wolle er ja nicht bloß Einleitungen schreiben, sondern Vorspiele, Einstimmungen. Und da kümmere ihn die Wahrheit wenig. Kommen Sie dem Schalk selbst auf die Sprünge. Manchmal trägt er dick auf, gibt kräftig Hilfen mit Wortspielen, meist in Namen versteckt, stellt falsche Bezüge zwischen reellen Fakten her und dichtet echten Personen Erfundenes an."

 

Äffchen

unter Lizenz von
Seven Towns

für 2 Personen

ab 7 Jahren

Untertitel:

Wer findet die Früchte? Wer nicht aufpaßt wird Äffchen.

Ein Spieler muss drei Früchte (- Karten) erraten, die sein Mitspieler verdeckt hat. Für jede falsche Frage erhält er ein Äffchenteil. Wenn alle Teile des Äffchens gelegt sind, bevor der Fragende die drei Karten richtig erfragt hat, hat er verloren und wird zum "Äffchen".

Wendelin und Wanda

von
Rudi Hoffmann

für 2 – 4 Personen

ab 5 Jahren

Untertitel:

Das fröhliche "Dreh-mich-um"-Spiel mit bunten Kartenpaaren.

Hier geht es um’s Gedächtnis. Wo lag der blaue Mann, wo die grüne Dame? Das sieht so einfach aus, und man tappt doch so oft im Dunkeln seines unzureichenden Merkvermögens. Oft schlagen da Kinder die gescheitesten Erwachsenen.
Es gilt, unter den 15 doppelseitig bedruckten Spielkarten 3 Pärchen gleicher Farbe zu finden, z.B. 3 Wendeline und 3 Wandas in rot. Jede Figur gibt es dreimal in der gleichen Farbe, fünf Farben sind im Spiel. Auf Vorder- und Rückseite gibt es niemals zwei gleiche Farben oder zwei gleiche Personen, keine Kartenkombination kommt doppelt vor.
Viel Spaß beim Gedächtnistraining.

Kreuz und Quer

von
Sicco von Huelst

für 2 Personen

ab 7 Jahren

Untertitel:

Ständig wechselt das Spielglück der Musketiere

Hin und her wogt das Spielglück – wer hält sich am längsten?
Ein originelles Spiel mit zwei Würfeln. Taktik und Würfelglück bestimmen die Spielzüge. Die Figuren werden in alle Richtungen gezogen, von einem roten und einem grünen Würfel bestimmt. Dabei ziehen Musketiere und Soldaten unterschiedlich. Wer am Ende die meisten Figuren behalten hat, gewinnt das Spiel.

Bei diesem Legespiel nehmen die Spieler jeweils ein verdeckt liegendes Blumenkärtchen und legen es sinnvoll an bereits liegende Kärtchen an. Hierbei versuchen sie, komplette Blumen fertig zu stellen. Als Preis bekommt man dafür ein Schmetterlingskärtchen und markiert diese Blume mit einem seiner Spielsteine. Aber nicht alle Schmetterlinge bringen Gewinnpunkte, deshalb legt man sie zunächst verdeckt vor sich ab. Erst am Ende des Spieles vergleicht man die Zahlen auf den Schmetterlingen mit den Zahlen auf den fertig gestellten Blumen. Nur bei einer Übereinstimmung zählt der Schmetterling Punkte.

Schmetterling

von Wilhelm Cornehl

für 2 – 4 Spieler

ab 6 Jahren

Untertitel:

Ein lustiges Legespiel mit hübschen Blumenkarten

Bei diesem Würfelspiel schwärmen die Hummeln aus und versuchen, so viele Blüten wie möglich zu besetzen. Die Hummeln beginnen am Fuße des Baumes und werden entsprechend der Würfelpunkte nach oben bewegt. Trifft man auf eine gegnerische Hummel, wird diese wieder nach Hause geschickt. Auf den roten Punkten kann die Hummel auch zu einem anderen Ast hinüber fliegen. Wenn alle Blüten besetzt sind, hat der Spieler gewonnen, der die meisten Blüten sein eigen nennt.

Hummelchen

von Miklós von Tóth

für 2 – 4 Spieler

ab 6 Jahren

Untertitel:

Wer findet die meisten Blüten? 

Tier Combino

unter Lizenz von
Seven Towns

für 2 – 4 Spieler

ab 4 Jahren

Untertitel

Wer merkt sich, wo die Tiere liegen?

Bei diesem Spiel handelt es sich um ein Memory mit drei Karten. Trotzdem dreht man von den verdeckt liegenden Karten immer nur zwei Karten um. Passen sie zu einer Tierfamilie, so darf man sie behalten, passen sie nicht zusammen, so darf man sich nur die Karte(n) nehmen, die eine bereits vor einem liegende Tierfamilie vervollständigt. Nicht passende Karten müssen wieder umgedreht werden. Wer am Schluß die meisten kompletten Tierfamilien besitzt, gewinnt das Spiel.

Heiße Karten

von
W. Jeromin

für 2 – 6 Personen

ab 6 Jahren

Untertitel:

Spaß, Spannung, Schabernack mit "heißen" Karten.

Dieses Kartenspiel macht auch Erwachsenen Spaß und gefällt besonders durch seine originelle Kartengrafik. In humorvollen Zeichnungen sind die Zahlen von 1 – 48 dargestellt, wobei die schwarzen geraden Zahlen Plus-Karten und die roten ungeraden Zahlen Minus-Karten sind. Die schwarzen Plus-Karten stechen immer. Es gewinnt derjenige den Stich, der die höchste schwarze Karte gespielt hat. Bei nur Negativkarten gewinnt der den Stich, der die höchste Augenzahl gespielt hat.

Räuber und Gendarm

von H. Knabe

für 2 Personen

ab 6 Jahren

Untertitel:

Das spannende Such-Spiel – wer fängt den Räuber?

In Häusern, auf Bäumen, unter Büschen oder im Regenfaß hat sich der dicke Räuber versteckt. Mit farbigen Chips wird auf dem jeweiligen Spielplan eine Spur gelegt und der Räuber versteckt. Es gilt wie bei Schiffe versenken die gesamte Spur und den Räuber des Gegners zu finden.

Gedrängel

von H. Heller

für 2 – 4 Personen

ab 6 Jahren

Untertitel:

Wer drängelt sich als erster ins Ziel? Ein Würfelspiel für Pfiffige.

Gedrängel ist eine Mensch-Ärgere-Dich-nicht-Variante, bei der jeder mit jeder Figur ziehen darf. Jeder wirft jeden hinaus – jeder blockiert jeden. Schon nach kurzer Zeit entsteht ein herrliches Gedrängel. Vor dem Ziel, davon gibt es für jeden Spieler vier Stück, wird es besonders eng. Wer hat als erster alle seine Figuren hinein gebracht?

Jeder Spieler bekommt die Legekärtchen mit einer einheitlichen Rückenfarbe. Der Würfel gibt eine Legeform vor, die abzulegen ist. Wenn man sie rechts oder links an die bereits auf dem Tisch liegenden Karten anlegen kann, darf man erneut würfeln. Kann man das jedoch nicht, so muss man so viele Karten wieder aufnehmen, bis man an die gewürfelte Form kommt. Bei einem gewürfelten Joker darf man eine beliebige Form passend anlegen.

Flußpiraten

von W. Kühn

für 2 – 4 Personen

ab 5 Jahren

Untertitel:

Ein spannendes Anlegespiel mit lustigen Piratenkarten

Die Spieler legen reihum Kärtchen mit Teilstrecken an die vorhandene Auslage an mit dem Ziel, als erster mit seiner Spielfigur wieder das Zelt in der Oase zu erreichen. Die Kärtchen werden verdeckt gezogen und enthalten unterschiedlich viele Wegpunkte. Tückische Überraschungen können mit Joker-Kärtchen überwunden werden. Aber Vorsicht, es gibt deren nur zwei für jeden Spieler.

Oase

von
Cornehl + Cornehl

für 2 – 4 Personen

ab 6 Jahren

Untertitel:

Wer findet den Weg durch den heißen Wüstensand? Ein spannendes Anlege-Spiel

Schützenfest

von Rudi Hoffmann

für 2 – 4 Personen

ab 7 Jahren

Untertitel:

Anlegen, treffen, gewinnen – wer wird Schützenkönig?

Bei diesem Kartenspiel wird symbolisch mit Schützen-Karten auf Scheiben-Karten geschossen. Zu einer offen ausliegenden Scheiben-Karte kann auf vier Arten gespielt werden: mit einer Schützen-Karte mit gleichem Wert, mit mehreren Schützen-Karten, deren Summe der Scheiben-Karte entspricht. In diesen beiden Fällen hat man die Scheiben-Karte gewonnen. Die dritte Möglichkeit ist, eine Schützen-Karte mit niedrigerem Wert zu spielen, der nächste Spieler ergänzt dann die Auslage. Hat ein Spieler nur noch Schützen-Karten, deren einzelne Werte höher sind als der Wert bzw. der fehlende Wert der Scheiben-Karte, so scheidet er aus dem Spiel aus. Gewonnen hat der Spieler, der die höchste Summe an Scheiben-Karten gewinnen konnte.

Alle Pelikan-"Traveller"-Spiele gibt es schon seit langem nicht mehr im Handel. Einige dieser Spiele können in unserem Spiele-Antiquariat erworben werden. Interessenten schauen einfach einmal in unsere Gesamt-Liste   rein.

 


zurück zur Startseite      Home